Die Männerriegeler haben dieses Jahr die Herbstwanderung im Flüela Gebiet durchgeführt. Wie seit Jahren üblich, 
waren auch unsere Damen zu diesem Ausflug eingeladen. 5 Damen und 13 Männerriegler haben an diesem Ausflug 
teilgenommen.
Der Höhepunkt unserer Herbstwanderung war sicher die Jöriseen Rundtour am Samstag. Diese Tour bietet ein wunder-
schönes Naturschauspiel: Hellgrüne Seen in Mitten einer kargen Berglandschaft. 
Die Jöriseen liegen am obersten Ende  des Vereinatals, auf einer Höhe von ca. 2500müM. Die über ein Dutzend 
kleineren und grösseren Seen hat der Jörigletscher bei seinem Rückzug in den letzten Jahrzehnten zurückgelassen. 
So ist auch das Landschaftsbild vielfältig: die in verschiedenen Farben leuchtenden Seen, saftige Alpwiesen und öde 
Steinwüsten.

Nach der Fahrt mit Bahn und dem Postauto ist die Gruppe um 09:30h beim Wägerhus auf die Rundtour gestartet.

Zügig sind wir zur Winterlücke auf 2785müM aufgestiegen. Und dann erfolgte der Abstieg - rechterhand das Flüela
Weisshorn und den schütteren Jörigletscher im Blickfeld - hinunter zu den Jöriseen. Von den Seen erfolgt wiederum 
ein Aufstieg auf die Jöriflüelafurgga (2729müM). Wir genossen die wunderschöne Aussicht auf das Flüelagebiet und 
wanderten anschliessend wieder talwärts zum Wägerhus. Beim Wägerhus angekommen, sind der der grössere Teil 
Gruppe  in einer knappen Stunde dem Flüelabach entlang zu unserer Unterkunft dem Gasthof Tschuggen abgestiegen. 
Einige müden Helden haben jedoch die Fahrt mit dem Postauto vorgezogen. 

Das sehr gute Nachtessen und das gemütliche Zusammensitzen haben alle genossen.

Nach dem reichhaltigen Frühstück war am Sonntag die Wanderung von Tschuggen über das Hüreli (2444müM) zum
Wolfgangpass angesagt. Der Wanderweg, entlang der Talflanke zur Pischa, hatte eine angenehme Steigung. Der 
Panoramaweg längs des Grates bescherte uns mit  einer wunderbaren Aussicht. Die Fernsicht, auf dem höchsten 
Punkt der heutigen Wanderung -  dem Hüreli - war grandios. Auf der Rückseite des Seehorns führt der Weg dann  
abwärts durch Alpenrosenfelder bis zur Alp Drusatscha und von da durch den Höhenwald zum Ziel der heutigen Tour, 
dem Wolfgangpass. 

Bevor wir mit dem Zug ins Rheinthal fuhren hatten wir auf dem Wolfgang Pass noch genügend Zeit für ein kühles Bier.

Erste Regentropfen haben uns bei der Ankunft in Heerbrugg empfangen. Das präsidiale Bier im Restaurant Pöstli hat
uns dennoch ausserordentlich geschmeckt.
Vielen Dank!