Die Männerriege hat dieses Jahr ihre Herbstwanderung auf den Spuren der Walser durchgeführt. Zwei Etappen auf dem Walserweg Graubünden, welcher in 19 Etappen von San Bernardino nach Brand (A) führt, wurden bewandert.

Wie seit Jahren üblich, waren auch unsere Damen zu diesem Ausflug eingeladen. 7 Damen und 15 Männerriegler haben an diesem Ausflug teilgenommen.
Übernachtet haben wir im Gasthaus Post in Obermutten.

Obermutten liegt auf einer Höhe von 1863 müM am Nordabhang des Muttnerhorns und östlich der Muttnerhöhe auf dem Sattel zwischen dem Hinterrhein und der Albula.

Am Samstag sind wir in Thusis auf der 6. Etappe des Walserwegs gestartet.
Das Wetter war durchzogen - die Temperaturen angenehm zum Laufen, hin und wieder eine Regenspruz und Nebel, welcher uns die Fernsicht einschränkte.
Über Sils i.D. sind wir hinauf zu den Mauern der Burg Ehrenfels und zur Burg Hohen Rätien gewandert. Und dann weiter zu den prähistorischen Felszeichnungen bei Crap Carschenna. Und dann auf schmalem und steilem Weg hinauf zur Waldlichtung Crocs.
Auf der Muttnerhöhe haben wir die Kameraden getroffen welche das Options-Programm bestritten haben.

Der gesamte Aufstieg war mit knapp 1400Hm beträchtlich.

Im Gasthaus Post haben wir alsdann den Apero und ein feines Nachtessen sowie das gemütliche Zusammensitzen sehr genossen.

Nach dem reichhaltigen Frühstück war am Sonntag die 7. Etappe des Walserwegs von Obermutten nach Andeer angesagt.
Ein Transitweg führte einst vom Albulatal über Samest ins romanische Schams. Wir folgten seinen Spuren. Leider konnten wir infolge Nebel die Sicht hinüber zum Schamserberg mit Lohn, Mathon und Wergenstein, überragt vom Piz Beverin, nur bedingt geniessen.
Andeer mit seinen teils palazzoähnlichen Häusern erinnert an die Glanzzeiten des Transits zum Splügen-
und San Bernardino Pass
.

Bevor wir mit Postauto und Zug ins Rheintal fuhren hatten wir in Andeer noch genügend Zeit für ein kühles Bier. Im Pöstli in Heerbrugg konnten wir noch bei gemütlichem Zusammensitzen das Abschiedsbier geniessen.