Die Männerriege hat ihre Wanderung, wie im letzten Jahr auf den Spuren der Walser durchgeführt. Zwei Teilstücke auf dem Walserweg Graubünden - der in 23 Etappen von San Bernardino nach Brand (A) führt - wurden bewandert. Wie seit Jahren üblich, waren auch unsere Damen zu diesem Ausflug eingeladen. 6 Damen und 20 Männerriegler haben an dieser Tour teilgenommen. Übernachtet haben wir im Hotel Ducan in Monstein. Monstein ist eine Fraktionsgemeinde der Landschaft Davos, liegt auf 1630müM und weisst bis heute die unverkennbaren Merkmale eines typischen Walserdorfes auf.Unsere diesjährige Wanderung haben wir in 2 Gruppen aufgeteilt.
 
Am Samstag ist die eine Gruppe in Filisur auf der 13. Etappe des Walserwegs gestartet. Der Pfad führte hinauf vorbei an der Ruine Greifenstein aufwärts zum Schönboden. Dann folgte der abenteuerliche Walserweg via Älpetli und Drostobel nach Jenisberg. Das letzte Wegstück führte uns über das Chüetobel hinauf zu den ehemaligen Erzgruben über den Inneralpbach vorbei an der Säge zu unserem Etappenziel Monstein. Die zweite Gruppe ist in Wiesen aufgebrochen und über den Bärentritt und Zügenschlucht vorbei am Schmelzboden und dann vom Landwasser hinauf zum Tagesziel Monstein gewandert. Im Hotel Ducan haben wir alsdann den Apero und ein feines Nachtessen sowie das gemütliche Zusammensitzen sehr genossen. Last beerstop before heaven!
 
Nach dem reichhaltigen Frühstück war am Sonntag für die erste Gruppe die 14. Etappe des Walserwegs von Monstein nach Sertig angesagt. Die Gruppe wanderte bis zur Oberalp und dann hinauf zum Fanezmeder um dann auf den höchsten Punkt der diesjährigen Wanderung, die Fanezfurgga (2580müM) aufzusteigen. Beim Abstieg ins Ducantal erwartete uns eine herrliche Aussicht auf die Ducanbergkette. Weiter sind wir dem Ducanbach entlang über die Kleinalp bis zum Weiler Sertig Sand marschiert. Die zweite Gruppe ist ebenfalls von Monstein losmarschiert. Auf einem herrlichen Pfad durch den Rotschwald über Spina wurde die Talstation der Rinerhornbahn erreicht. Auf der Bergstation angekommen erfolgte die Weiterwanderung über Äbirügg und hinunter zum gemeinsamen Treffpunkt im Sertig Sand.

Bevor wir mit Postauto und Zug ins Rheintal fuhren hatten wir im Walserhuus Sertig noch genügend Zeit für ein kühles Bier. Im Pöstli in Heerbrugg konnten wir noch bei gemütlichem Zusammensitzen das Abschiedsbier geniessen.